Hermann-Bausinger-Symposium - Diskussion mit dem Schubart-Literaturpreisträger Hans Christoph Buch

Am Tag nach der Schubart-Literaturpreisverleihung kommt der Hauptpreisträger Hans Christoph Buch noch einmal bei einer Diskussion zu Wort. Am Montag, 4. April 2011, 20 Uhr spricht er im Rahmen des Hermann Bausinger Symposiums im Aalener Rathaus zum Thema „Ende mit Schrecken oder Schrecken ohne Ende? Gibt es noch Hoffnung für Haiti?“

Mit ihm diskutieren der Botschafter Jean-Robert Saget, von der Botschaft Haiti in Berlin und Simone Pott von der Welthungerhilfe Bonn. Die Moderation übernimmt Irene Nießen, Mitglied der Schubart-Literaturpreisjury. Mehr als ein Jahr nach dem schrecklichen Erdbeben mit seinen brutalen Zerstörungen hört die Weltöffentlichkeit höchst unterschiedliche Meinungen in den Medien: Von positiven Stimmen, es gehe gut voran mit dem Wiederaufbau bis zu negativen Urteilen, die der internationalen Hilfe totales Versagen vorwerfen. Mit den kompetenten Diskutanten sollen die derzeitigen Zustände, Fortschritte oder Stagnation beim Neuaufbau des gebeutelten Landes erhellt werden. Wie sieht die Zukunftsperspektive für Haiti aus? Der Eintritt ist frei, um Spenden an die Welthungerhilfe für Haiti wird gebeten.
© Stadt Aalen, 01.04.2011